KULTURVERMITTLUNG
STEIERMARK
  International Writer’s House Graz

Cultural City Network Graz
Kulturvermittlung --> Events homeback

photo graz selection III 

New photo-art from Graz, Austria

Ausstellung
-------------------------------Donnerstag 14. Mai 2020 / 00.00 Uhr
» Österreichisches Kulturforum Istanbul
Palais Yeniköy

Aufgrund der Corona-Beschränkungen kann die Ausstellung nicht in Istanbul gezeigt werden. Um die Arbeiten zu besichtigen, scrollen Sie nach unten.



© Kulturvermittlung Steiermark

For many years the photo graz biennial has focused on highlighting and promoting the photography scene found in Graz and Styria today. With contributions from 195 fine art photographers and collectives, photo graz 018 presented a multifaceted snapshot of the Styrian photography scene. The exhibition photo graz selection III presents 20 of the approaches – pieces which reveal the extraordinary diversity of this photography scene, contrast different ways of working found in different age groups, and
reflect both current topics and personal approaches.
The works deal with current, socially relevant issues - questions about culture, identity and religion up to control mechanisms of political forces. They illustrate processes within the tensionfield between urbanity and nature, directing one‘s gaze to the parallel worlds of personal sensitivities, as well as to the global effects of human existence. In single images and series, questions on the perception of reality are outlined - in fictive pictorial worlds, documentaries, and even on the sociological study of real living spaces. With the analog b/w photography, the cyanotype, the photogram and experimental photo editing also classical methods and techniques of photography are displayed.
Around 70 pieces provide insights into the current work of internationally active personalities as well as artists from the academy and amateur sectors.

Jörg AUZINGER René BÖHMER Kati BRUDER Lena FEITL Julia GAISBACHER Klaus-Dieter HARTL Anna JOCHAM Kevin KOLLAND Maryam MOHAMMADI Ulrike NEUBAUER Gerburg NEUNTEUFL PIPINA SCHICKANEDER Renate OTTE Franz PACHER Lydia REINPRECHT Werner SCHIMPL Maria SCHNABL Lisa SCHOGER Niki SCHREINLECHNER Elisa WÜNTSCHER Larissa ZAUSER

Biographies / Biographien



Die Biennale photo graz widmet sich kontinuierlich der Präsentation wie auch Förderung der aktuellen Fotoszene in Graz und der Steiermark. Mit Beiträgen von 195 Fotokünstlerinnen und Fotokünstlern präsentierte photo graz 018 eine facettenreiche Momentaufnahme der steirischen Fotoszene – photo graz selection III zeigt daraus eine Auswahl von 20 Positionen.
Die Werke beschäftigen sich mit aktuellen, gesellschaftlich relevanten Themen – Fragen zur Kultur, Identität und Religion bis hin zu Kontrollmechanismen politischer Kräfte. Sie veranschaulichen Prozesse im Spannungsfeld von Urbanität und Natur, lenken den Blick auf Parallelwelten persönlicher Befindlichkeiten genauso wie auf globale Auswirkungen der menschlichen Existenz. In Einzelbildern und Serien werden Fragestellungen zu Wahrnehmung der Wirklichkeit skizziert – in fiktiven Bildwelten, Dokumentationen bis zur soziologischen Studie über reale Lebensräume. Mit der analogen SW-Fotografie, der Cyanotypie, dem Fotogramm und experimentellen Fotobearbeitungen wird auch klassischen Methoden und Techniken der Fotografie Raum gegeben.
Rund 70 Bildwerke bieten Einblick in das aktuelle Schaffen von international tätigen Persönlichkeiten sowie von Künstlerinnen und Künstlern aus dem Akademie- ebenso wie Amateurbereich.






Jörg Auzinger
Destinesia
2017


Jörg Auzinger is a freelance media artist working at the interface of analogous and digital media. Auzinger’s artistic work is classed among arts, natural science and technology and is often concerned with the relation of man, nature and machine as well as the socio-political aspects of a technology-based communication society. In interactive installations, photographic works and objects, he analyses the function of new and old media and their design of realities as well as the accompanying changes of our concept of reality.

Jörg Auzinger ist freischaffender Medienkünstler und arbeitet an der Schnittstelle von analog und digital.
Auzingers künstlerische Arbeit ist zwischen Kunst, Naturwissenschaft und Technologie angesiedelt und befasst sich oftmals mit dem Verhältnis zwischen Mensch, Natur und Maschine und den gesellschaftspolitischen Aspekten einer technikbasierten Kommunikationsgesellschaft. In interaktiven Installationen, fotografischen Arbeiten und Objekten analysiert er die Funktion von neuen und alten Medien und deren Konstruktion von Wirklichkeiten sowie die damit einhergehenden Veränderungen unseres Realitätsbegriffs.





René BÖHMER
Searching for Medium-Minimalism
Auf der Suche nach dem Mittel-Minimalismus

2017-2018


"»Searching for Medium Minimalism« is a small photographic study which I created with a small analogous camera. In New York, London, Vienna, Prague, Cres and Graz, I have tried to meet the challenge of finding picture compositions ranging between simple and complex. Through the study, I have learned that light, shade, contrasts and familiar shapes are the key to strong composition, hence being the basis for affecting pictures. None of my pictures are staged or clipped.” (R.B.)

„»Auf der Suche nach dem Mittel-Minimalismus« ist eine kleine Fotostudie, welche ich mit einer kleinen Analogkamera erarbeitet habe. In New York, London, Wien, Prag, Cres und Graz habe ich versucht, mich der Herausforderung zu stellen, Bildkompositionen zu finden, welche sich zwischen einfach und komplex bewegen. Durch die Studie habe ich gelernt, dass Licht, Schatten, Kontraste und vertraute Formen der Schlüssel zu starken Kompositionen sind und damit eine Grundlage für bewegende Bilder darstellen. Keines meiner Bilder ist gestellt oder beschnitten.“ (R.B.)




Kati Bruder
We the others. Looking for the “ideal” community
Wir anderen. Auf der Suche nach der „idealen“ Gemeinschaft

2017-2018


“I LIKE IT BEST WHEN EVERBODY IS DISPENSED PROPERLY: THE LUNATICS TO THE MADHOUSE, THE MURDERERS TO THE JAIL, AND THE REST OF US IS AT HOME SO THAT WE CAN WATCH ALL THIS SITTING IN AN ARMCHAIR, WITH A LITTLE CUP OF COFFEE.” (BELTEMPO, from Lettre International 02/2012)
»We the others« is a project on perception and formation of communities in our society, on the development of a group identity, on cohesion, exclusion, loneliness, physical closeness and isolation, visibility as well as
representation. I analyse the links between the glance at various communities, their spaciousness and connectedness. Furthermore, the reflection on the glance and the manner of seeing as a culturally shaped process play an important role.”(K.B.)


„AM LIEBSTEN IST MIR, WENN ALLE RICHTIG VERTEILT WERDEN: DIE IRREN IN DIE IRRENANSTALT, DIE MÖRDER INS ZUCHTHAUS, UND WIR ANDEREN SIND ZU HAUSE, DAMIT WIR UNS DAS GANZE IM FAUTEUIL BEI EINEM TÄSSCHEN KAFFEE ANSEHEN.“ (BELTEMPO, aus Lettre International 02/2012)
»Wir anderen« ist ein Projekt über Wahrnehmung und Bildung von Gemeinschaften in unserer Gesellschaft, das Entstehen eines Wir-Gefühls, über Zusammenhalt, Ausgrenzung, Einsamkeit, räumliche Nähe und Isolation, Sichtbarkeit sowie Repräsentation. Ich untersuche die Verbindungen zwischen dem Blick auf verschiedene Gemeinschaften, deren Räumlichkeit und Verbundenheit. Dabei spielen auch die Reflexion des Blicks und der Vorgang des Sehens als kulturell geprägter Prozess eine große Rolle.“ (K.B.)





Lena Feitl
Textile body – in the making
Textiler Körper – im Werden

2017


“Lately, I have been taking close shots of textile fabrics on 35 mm films. All these fabrics have been in contact with a body – with my body or with that of someone else. Textile fabrics are the body’s first home. In my pictures, traces of this physical contact become apparent. Through the close-ups, the fabrics appear like the human body – they are reminiscent of palms, body wrinkles, skin. I scrutinise these »Textile bodies« by interacting with them, hence exploring the presence of the humans’ bodies that have been in contact with the material. Through the process of stitching, a »Textile body« evolves on the »Textile body« that can be seen in the photographs.” (L.F.)

„Seit einiger Zeit fertige ich Nahaufnahmen von Textilien auf 35 mm-Film an. Alle diese Stoffe waren mit einem Körper in Berührung – mit meinem Körper oder mit dem Körper von anderen Menschen. Textilien sind das erste Zuhause des Körpers. Auf meinen Fotografien werden Spuren dieser körperlichen Berührung sichtbar. Durch die Nahaufnahme wirken die Textilien wie menschliche Körper – sie erinnern an Handinnenflächen, Körperfalten, Haut. Ich erforsche diese »Textilen Körper«, indem ich mit ihnen interagiere, und erkunde so die Gegenwart der Körper der Menschen, die mit dem Material in Kontakt standen. Durch den Prozess des Stickens entsteht ein »Textiler Körper« auf dem »Textilen Körper«, der auf den Fotografien zu sehen ist.“ (L.F.)




Julia Gaisbacher
One Day You Will Miss Me
2017-


“»One Day You Will Miss Me« is an ongoing art project that visually documents and analyses the evolving luxury neighbourhood Belgrade on Water in Belgrade at the Save. The largest urban renewal project of Europe encompasses 1.8 km² with hundreds of flats, the largest shopping mall on the Balkans and the new landmark of Belgrade – a 168-metre high glass tower at the bank of the Save. The Serbian government is responsible for the housing project which is being realised with the help of the private investor Eagle Hills, located in Abu Dhabi. In the first part of the photographic project, an ongoing black and white photo spread, the first residential towers of the Waterfront Project are never in the pictures’ focus, yet they are always present in every photograph and contrast with the city’s old structure. They serve as spatial point of reference to analyse socio-political fractions, urban displacement processes and geopolitical signs in the city structure.

»One Day You Will Miss Me« ist ein fortlaufendes Kunstprojekt, welches seit 2017 den entstehenden Luxusstadtteil Belgrade on Water in Belgrad an der Save visuell dokumentiert und analysiert. Das größte Stadterneuerungsprojekt Europas umfasst 1,8 km2 mit Hunderten Appartements, die größte Shoppingmall auf dem Balkan und das neue Wahrzeichen von Belgrad – einen 168 Meter hohen Glasturm am Ufer der Save. Das Wohnprojekt wird von der serbischen Regierung verantwortet und mithilfe des in Abu Dhabi angesiedelten privaten Investors Eagle Hills umgesetzt. Im ersten Fotoprojektteil, einer fortlaufenden S/W-Fotoserie, stehen die ersten Wohntürme des Waterfront Project nie im Fokus der Aufnahmen, sind aber auf jedem Foto stets präsent und kontrastieren mit der alten Bausubstanz der Stadt. Sie dienen als räumlicher Bezugspunkt, um soziopolitische Brüche, urbane Verdrängungsprozesse und geopolitische Zeichen im Stadtgefüge zu untersuchen.




Klaus-Dieter Hartl
Listening – The captain lies
Zuhören – The Captain Lies

2017


“The effect exhibitions have on a spectator, the prompting reactions, the critical involvement in the works and the exhibition space represent a special form of communication between the artist, curators and recipients. All works, as it were, speak a nonverbal, pictorial language – they demand Listening. My works refer to the exhibition »The Boat is Leaking. The Captain Lied« (Venice, 2017). Whoever may be the Captain, we are fully attentive, surrounded by illusions, confronted with the materials’ peculiarities and the charisma of pictures, objects and paintings as well as with the seemingly ostensible but also with seemingly truths. What do we hear, feel, smell, how far let we drag ourselves in, let we be ourselves caught in, entangled, whom do we hear, whom do we believe, are there fake news, or – everything starts with a picture, an impression, a perception, an experience – perhaps reality is a construction – and/or The Captain Lies.” (K-D.H.)

„Die Wirkung von Ausstellungen auf einen Betrachter, die auslösenden Reaktionen, die kritischen Auseinandersetzungen mit den Werken und den Räumlichkeiten der Präsentationen stellen doch eine besondere Form der Kommunikation zwischen Künstlern*, Kuratoren* und Rezipienten*innen dar. Alle Werke sprechen gleichsam eine nonverbale, bildliche Sprache, fordern also zum Zuhören auf. Meine Werke beziehen sich auf die Ausstellung »The Boat is Leaking. The Captain Lied« (Venedig, 2017). Wer immer der Captain sein mag, wir sind voller Aufmerksamkeit, umgeben von Illusionen, konfrontiert mit den Eigenheiten von Materialien und den Strahlkräften von Bildern, Objekten und Gemälden und von scheinbar Vordergründigem, aber auch scheinbaren Wahrheiten. Was hört man, fühlt man, riecht man, wie weit lässt man sich hineinziehen, einfangen, verfangen, wen hört man, wem glaubt man, sind es Fake News, oder – alles beginnt mit einem Bild, einem Eindruck, einer Wahrnehmung, einem Erlebnis – vielleicht ist die Wirklichkeit sowieso eine Konstruktion – und/oder The Captain Lies.“ (K-D.H.)




Anna Jocham
Between imagination and reality
Zwischen Imagination und Wirklichkeit

2017


The series »Between imagination and reality« is concerned with the area between sensual experience and mental imagination of the spectator. What is important is the poetic presentation within the series which is opened with a hand posture as known from the ballet. Hence, a woman is staged in a room looking at a mystic natural spectacle. The visual landscapes illustrate a figurative embodiment of the dance.

Die Serie »Zwischen Imagination und Wirklichkeit« beschäftigt sich mit dem Bereich zwischen sinnlicher Erfahrung und mentaler Vorstellungskraft des Betrachters. Wichtig ist die poetische Darstellung innerhalb der Serie, die mit einer Handhaltung aus dem Ballett eröffnet wird. Dabei wird eine Frau in einem Raum inszeniert, die auf ein mystisches Naturschauspiel blickt. Die Landschaftsaufnahmen stellen eine bildliche Verkörperung des Tanzes dar




Kevin Kolland
One day at the beach
Une journée à la mer – Ein Tag am Meer

2017-2018


This series is a form of motion study à la Eadweard Muybridge or Étienne-Jules Marey, but it is just a little more than that. A forward and a backward movement, conflating into a unity. No outward distraction, no separation between male and female, body and spirit. I as a symbiosis of positive energies, detached from expectations. In his photographs, Kevin Kolland subtly and sensitively approaches the currently discussed social gender question and its rhetorical role allocation. »Une journée à la mer« directs the glance to the human being, the lightness and profundity, to the idea of the dialogue, of togetherness – of equality.

Diese Serie ist eine Art Bewegungsstudie à la Eadweard Muybridge oder Étienne-Jules Marey, aber eben ein
bisschen mehr. Ein Vor und Zurück, das Verschmelzen zur Einheit. Keine äußere Ablenkung, keine Trennung zwischen männlich und weiblich, Körper und Geist. Das Ich als Symbiose positiver Energien, losgelöst von
Erwartungshaltungen. Subtil und mit Feingefühl nähert sich Kevin Kolland in seinen Fotografien der aktuell
diskutierten gesellschaftlichen Geschlechterfrage und ihrer phrasenhaften Rollenverteilung. »Une journée à la mer« lenkt den Blick auf den Menschen, auf die Leichtigkeit und Tiefsinnigkeit, auf die Idee des Dialogs, des
Miteinanders – der Gleichberechtigung.





Maryam Mohammadi
Memories Icons
2018


Using the example of her parents’ biographies, the artist explores impacts of socio-political, cultural and religious conditions on humans on a local and a global level, especially of women, migrants and newcomers as well as their ways of inscribing themselves into their social identities.

Am Beispiel der Biografien ihrer Eltern untersucht die Künstlerin die Einwirkungen gesellschaftspolitischer, kultureller und religiöser Bedingungen auf lokaler und globaler Ebene auf die Menschen, insbesondere auf Frauen, Migrant*innen und Newcomer, und wie sie sich in deren soziale Identitäten einschreiben.




Ulrike Neubauer
Hair-splitting
Haarspalterei

2018


The photographic work »Hair-splitting« from the year 2018 promises an open discourse and shows the thin line between tolerance and identity our Western society perceives with great anxiety. The work is concerned with identity markers and the possibilities of new information patterns. The human being, reduced to its hair, takes centre stage as individual code.

Die Fotoarbeit »Haarspalterei« aus dem Jahr 2018 verspricht einen offenen Diskurs und zeigt den schmalen Grat zwischen Toleranz und Identität, welchen unsere westliche Gesellschaft mit sehr viel Unruhe wahrnimmt. Die Arbeit beschäftigt sich mit Identitätsmerkmalen und den Möglichkeiten neuer Informationsmuster. Der Mensch, auf seine Haare reduziert, steht dabei als individueller Code im Mittelpunkt.




Gerburg Neunteufl Pipina Schickaneder
Sight (part 1)
Ansicht (Teil 1)

2018


Each of these images can be understood both as preparations for and explorations of a self-portrait. As for the colour photographic picture, grey-scale values are affixed to the area of the nose where they were measured. This transformation of subjective perception into seemingly objective data is reminiscent of the processes involved with digital facial recognition technology. During such a process of analytic acquisition, essential characteristics and contours disappear behind the massive amount of collected data. However, while this conversion renders one body part barely recognisable, another part – the eyes – come more and more into focus. The personality and subjective viewpoint of the artist comes out clearly, despite the anonymising effect of the data points.
In an additional transformative step, the measured greyscale values are presented in the form of a photogram. In a darkroom, a single sheet of photographic paper is exposed to various exposure lengths while being shielded under a complex system of layered paper cuttings. This results in a digital aesthetic resembling the analogue process of digital imaging. These photographic works, thus, reveal not only the information loss inherent in the complexity of data analysis, but also call into question the borders dividing analogue and the digital media.


Each of these images can be understood both as preparations for and explorations of a self-portrait. As for the colour photographic picture, grey-scale values are affixed to the area of the nose where they were measured. This transformation of subjective perception into seemingly objective data is reminiscent of the processes involved with digital facial recognition technology. During such a process of analytic acquisition, essential characteristics and contours disappear behind the massive amount of collected data. However, while this conversion renders one body part barely recognisable, another part – the eyes – come more and more into focus. The personality and subjective viewpoint of the artist comes out clearly, despite the anonymising effect of the data points.
In an additional transformative step, the measured greyscale values are presented in the form of a photogram. In a darkroom, a single sheet of photographic paper is exposed to various exposure lengths while being shielded under a complex system of layered paper cuttings. This results in a digital aesthetic resembling the analogue process of digital imaging. These photographic works, thus, reveal not only the information loss inherent in the complexity of data analysis, but also call into question the borders dividing analogue and the digital media.





Renate Otte
Shapes
Formen

2017


Forms, organic/inorganic. Through a two-dimensional picture, the forms break loose from their surroundings and become – freed from the impressions they are enclosed by in reality – visible in another, silent way.

Formen, organisch/anorganisch. Durch ein zweidimensionales Bild lösen sich die Formen aus ihrem Umfeld und werden – befreit von den Eindrücken, die sie in der Realität umgeben – auf eine andere, stille Art sichtbar.




Franz Pacher
House Marks
Hausabdrücke

2016-2018


“Even if a house has been gone for a long time, we can in some rare cases still guess what it must have looked like. My photos shall document this past.” (F.P.)

„Auch wenn ein Haus schon lange nicht mehr existiert, können wir in einigen seltenen Fällen noch erahnen, wie es etwa zu Lebzeiten ausgesehen hat. Meine Fotos sollen diese Vergangenheit dokumentieren.“ (F.P.)




Lydia Reinprecht
Drift Aways
2018


In early February 2017, in the Arctic, temperatures were measured that exceeded the mean values of the years 1979 to 2000 at that time of year by about 30 degrees Celsius – the measured temperatures were comparable to the ones in Paris and outvalued even those in Berlin. Since that period, measures have revealed a decline of the ice-covered surface by 40 to 45% – the figures provide evidence for a distinct tendency.
Lydia Reinprecht not only documents the exceptional beauty and diversity of forms of those areas characterised by extremes. Using the example of the dynamics whose effects have been captured on camera by the observer, she particularly visualises the perishability of our existence.


Anfang Februar 2017 wurden in der Arktis Temperaturen gemessen, die ca. 30 Grad Celsius über den dort um diese Jahreszeit üblichen Mittelwerten der Jahre 1979 bis 2000 lagen – die gemessenen Temperaturen waren vergleichbar mit jenen in Paris und übertrafen sogar jene von Berlin. Messungen offenbaren seit diesem Zeitraum eine Abnahme der Eisfläche um 40 bis 45% – die Daten belegen einen klaren Trend.
Lydia Reinprecht dokumentiert nicht nur die einzigartige Schönheit und Formenvielfalt dieser durch Extreme
gekennzeichneten Gebiete. Am Beispiel jener Dynamiken, deren Auswirkungen die Beobachterin mit ihrer Kamera festgehalten hat, führt sie uns vor allem die Vergänglichkeit unseres Daseins vor Augen.





Werner Schimpl
Private Code
2018


“I am interested in the encoding of the visible and the invisible. The associated overlaps of surfaces and depths are used for the examination of the discrepancy of the public and the private. My digital photographic work »Private Code« (2018) explores the social power and control methods in an ironic-experimental way.
While an army of working people, partly deliberately, allow implanting microchips under their skin for surveillance purposes or compulsorily wear hats measuring their brainwaves, I try to convey instructions to
escape surveillance methods. By blackening the filament of a lightbulb and the encoding through personal number codes, I put myself into the illusion of anonymity that, globally seen, only exists to a certain extent anymore.
The term invisibility seemingly becomes less important; at the moment, just the thoughts do not yet permit to be screened.” (W.S.)


„Mich interessieren Codierungen des Sichtbaren und des Unsichtbaren. Die damit verbundenen Überschneidungen von Oberflächen und Tiefen werden für die Auseinandersetzung mit der Diskrepanz zwischen dem Öffentlichen und dem Privaten genutzt. Meine digitale Fotoarbeit »Private Code« (2018) ergründet auf ironisch-experimentelle Weise soziale Macht- und Kontrollmethoden.
Während sich ein Arbeitsheer von Menschen zur Überwachung teils freiwillig Mikrochips unter die Haut implantieren lässt oder zwangsweise Hüte trägt, welche die Gehirnströme messen, versuche ich Anleitungen zum Entrinnen von Überwachungsmethoden zu vermitteln. Mit der Schwärzung des Glühfadens einer Glühbirne und der Verschlüsselung durch persönliche Zahlencodes versetze ich mich in die Illusion der Anonymität, die es aber global gesehen nur mehr begrenzt gibt. Der Begriff Unsichtbarkeit verliert scheinbar an Bedeutung, allein die Gedanken lassen sich momentan noch nicht durchleuchten.“ (W.S.)





Maria Schnabl
Πãν όράω (Seeing Everything)
Πãν όράω (alles sehen)

2018


The presented pictures were not taken by the photographer as they are image details of panoramic views by several creators that have been shared on Google Maps. Only the selection of the pictures and of the details were made by the photographer. The pictures show the bit that in fact cannot be taken by a camera or the photographer: one’s own position that is taken up and occupied by oneself. These sections, however, do not remain empty in the pictures but are filled by the respective software.

Die gezeigten Bilder wurden von der Fotografin nicht selbst aufgenommen, sondern sind Bildausschnitte von
Panoramabildern unterschiedlicher Urheber, die auf Google Maps geteilt wurden. Lediglich die Auswahl der Bilder und des Bildausschnittes wurde von der Fotografin getroffen. Die Bilder zeigen den Bereich, der eigentlich nicht von der Kamera bzw. dem Fotografen oder der Fotografin aufgenommen werden kann: der eigene Standpunkt, der durch einen selbst eingenommen und ausgefüllt wird. In den Bildern bleiben diese Bereiche jedoch nicht leer, sondern werden durch die jeweilige Software gefüllt.





Lisa Schoger
Room Design
Raumentwurf

2018


The two works deal with the subject of room / room design and are digital montages. While the first montage directs the spectator’s glance clearly towards an abstract room, the manipulation within the image is barely comprehensible in the other. The combination of the subtle and the obvious editing leads to two different approaches to room and, consequently, encourages dealing with room designs.

Die beiden Arbeiten behandeln das Thema Raum / Raumkonstruktionen und sind digitale Montagen. Während die erste Montage den Blick eindeutig in einen abstrakten Raum lenkt, ist in der anderen die Manipulation innerhalb der Aufnahme für den Betrachter kaum nachvollziehbar. Die Kombination aus der subtilen und der offensichtlichen Bearbeitung führt zwei unterschiedliche Ansätze von Räumen zusammen und regt in der Folge zu einer Auseinandersetzung mit Raumkonstruktionen an.




Niki Schreinlechner
Heart of Decay
2016


Structures planned by humans are being demolished, skimmed and destroyed in order to let new structures evolve instead. A huge area of thought-out destruction … nothing is left to chance. For a short time, however, a permanently changing, non-definable concatenation of rooms, areas and structures of beauty arises. Amidst this battlefield of beauty: the heart of decay.

Von Menschen geplante Strukturen werden abgerissen, abgetragen und zerstört, um Neues an ihrem Platz entstehen zu lassen. Ein riesiges Areal an durchdachter Zerstörung ... nichts ist dem Zufall überlassen. Doch für kurze Zeit entsteht eine permanent sich ändernde, nicht definierbare Aneinanderreihung von Räumen, Flächen und Strukturen der Schönheit. Inmitten dieses Schlachtfeldes der Schönheit: das Herz der Zerstörung.




Elisa Wüntscher
This is Us
Das sind wir

2018


The pictures are taken from the photo work »This is Us«, which was created as part of the photographer’s diploma thesis (Fine Art Photography and MultimediaArt). The photo series consists of a selection of portraits of young women from the photographer's environment. The pictures show a contestation with the photographic portrait and explore the balance of power between model, camera and photographer.

Die Bilder sind der Fotoarbeit »Das sind wir« entnommen, welche die Fotografin Elisa Wüntscher im Rahmen ihrer Diplomarbeit (Fine Art Photography und MultimediaArt) entwickelt hat. Bei dieser Fotoserie handelt es sich um eine Zusammenstellung von Porträts junger Frauen aus dem Umfeld der Fotografin. Im Fokus steht die Auseinandersetzung mit dem fotografischen Porträt, dabei wird das Kräfteverhältnis zwischen Modell, Kamera und Fotografin untersucht.




Larissa Zauser
Human
2016


Border land of man and real nature. Traces of civilization that are shown amidst mighty looking natural landscapes appear oddly misplaced, almost foreign, although quite familiar in their function. They suggest something that, in its penetration, is in no way inferior to the mighty natural landscapes.

Ein Grenzbereich von Mensch und realer Natur. Die Spuren von Zivilisation, die inmitten mächtig erscheinender Naturlandschaften gezeigt werden, wirken seltsam deplatziert, fast fremdartig, obwohl in ihrer Funktion durchaus vertraut. Sie lassen etwas erahnen, das in seinem Eindringungsvermögen den mächtigen Naturlandschaften in nichts nachsteht.




Biographies / Biographien

Jörg Auzinger
Born 1972 in Linz, Auzinger studied media arts under Peter Weibel and graduated from the Department of Audiovisual Media at the HTBLVA Ortweinschule Graz for Arts and Design. Moreover, he studied film direction at the Film Academy Vienna under Axel Corti. Auzinger has been working as a freelance media artist since 1992 and lives in Vienna and Styria.

Geboren 1972 in Linz, studierte Auzinger Medienkunst bei Peter Weibel und absolvierte die Abteilung für audiovisuelle Medien an der Grazer HTBLVA Ortweinschule für Kunst und Design. Außerdem studierte er Filmregie an der Wiener Filmakademie bei Axel Corti. Auzinger ist seit 1992 freischaffender Medienkünstler und lebt in Wien und der Steiermark.
auzinger.net

René Böhmer
“I was born in Voitsberg in 1999 and discovered my passion for art photography in 2015. At the end of 2017, I purchased an analogous camera and parted with my digital equipment. Since then, it has been my objective to let the arts and calmness of the analogous process thrive again. This is my attempt to animate photography in a world full of speed and stress, to give value to passion and devotion again and to perhaps inspire one or two.”

„Ich wurde 1999 in Voitsberg geboren und entdeckte 2015 meine Leidenschaft zur Kunstfotografie. Ende 2017 kaufte ich mir eine analoge Kamera, trennte mich bald darauf von meiner digitalen Ausrüstung und habe es mir seitdem zum Ziel gemacht, die Kunst und die Ruhe des analogen Prozesses wieder aufblühen zu lassen. Es ist mein Versuch, der Fotografie in einer Welt voller Geschwindigkeit und Stress ein wenig Magie einzuhauchen, Leidenschaft und Hingabe wieder Wert zu verleihen und vielleicht den einen oder anderen zu inspirieren.“
renéböhmer.com

Kati Bruder
Born in Graz in 1978. After school leaving examination at the HTBLVA Ortweinschule Graz for Arts and Design, she studied at the Academy of Fine Arts in Vienna (2015 diploma with distinction on the subject of spectatorship) and mastered silver photography under Peter Kodera. Kati Bruder has been working as a freelance photographer since 2003 focusing on portraits. In 2015, she was honoured with the audience award by the Wiesbadener Fototage and the advancement award for photography by the City of Graz. In 2017, she obtained a government scholarship for art photography. Kati Bruder lives in Vienna and is internationally active.

Geboren 1978 in Graz. Nach der Matura an der HTBLVA Ortweinschule Graz für Kunst und Gestaltung studierte sie an der Akademie der bildenden Künste in Wien (2015 Diplom mit Auszeichnung zum Thema Spectatorship). Sie erlernte die Silberfotografie bei Peter Kodera. Kati Bruder arbeitet seit 2003 als freie Fotografin mit dem Schwerpunkt Porträt. Sie wurde 2015 mit dem Publikumspreis der Wiesbadener Fototage und dem Förderpreis für Fotografie der Stadt Graz ausgezeichnet. 2017 erhielt sie das Staatsstipendium für künstlerische Fotografie. Kati Bruder lebt in Wien und arbeitet international.
katrinbruder.com

Lena Feitl
Born in Graz in 1994, lives and works in Vienna. 2013 graduation at the Fashion School Vienna, with emphasis on textile design. Since 2016, she has been studying at the Academy of Applied Arts Vienna.
“I work with various media, e.g. photography, textile and ceramics. The mentioned media often intermingle – photography becomes a textile, and vice versa. The exploration of existence and the physical perception are the roots of my creative process. I am interested in the nature of things.”


Geboren 1994 in Graz, lebt und arbeitet in Wien. 2013 Abschluss an der Modeschule Wien/Schwerpunkt Textildesign, seit 2016 Studium an der Universität für angewandte Kunst, Wien.
„Ich arbeite mit unterschiedlichen Medien, wie zum Beispiel Fotografie, Textil und Keramik. Oft vermischen sich die erwähnten Medien auch untereinander – Fotografie wird zu einem Textil und vice versa. Die Erforschung des Seins und die physische Wahrnehmung sind die Wurzeln meines kreativen Prozesses. Ich interessiere mich für das Wesen der Dinge.“

lenafeitl.com

Julia Gaisbacher
Born in Grambach near Graz in 1983, lives and works as an artist and a photographer in Vienna and Graz. In her works, she concentrates on the complex coherences of social conventions in in public space, architecture and representations of various media. Amongst others, her works have been shown at Kunsthaus Graz, das weisse haus Vienna, Goethe Institute Belgrade, Architekturzentrum Vienna, Motorenhalle Dresden, ALU Galerie Sarajevo, Neue Galerie Graz, Tschechisches Zentrum in Prag and Berlin and Westwerk Leipzig as well as published in Camera Austria, Lichtungen and Zeit Online Freitext. Collections: picture-lending library of the federal government, Federal Chancellery Austria, collection of the City of Graz, collection of Universal Museum Joanneum, Neue Galerie Graz. 2016: advancement award for photography by the City of Graz. 2018: Erste Bank MehrWert recognition award.

Julia Gaisbacher, geboren 1983 in Grambach bei Graz, lebt und arbeitet als Künstlerin und Fotografin in Wien und Graz. In ihrer Arbeit beschäftigt sie sich mit den komplexen Zusammenhängen zwischen sozialen Konventionen im öffentlichen Raum, Architektur und Repräsentation in verschiedenen Medien. Ihre Arbeiten wurden u.a. im Kunsthaus Graz, in das weisse haus Wien, im Goethe-Institut Belgrad, Architekturzentrum Wien, in der Motorenhalle Dresden, ALU Galerie Sarajevo, Neuen Galerie Graz, im Tschechischen Zentrum in Prag und Berlin und im Westwerk Leipzig ausgestellt sowie in der Camera Austria, den Lichtungen und im Zeit Online Freitext publiziert. Sammlungen: Artothek des Bundes, Bundeskanzleramt Österreich, Sammlung der Stadt Graz, Sammlung des Universalmuseum Joanneum, Neue Galerie Graz. 2016: Fotoförderpreis der Stadt Graz. 2018: Erste Bank MehrWert Anerkennungspreis.
juliagaisbacher.com

Klaus-Dieter Hartl
“As reproduction of reality, I do not trust in photography more than in reality.” – Formulated by Klaus-Dieter Hartl in 1987, the questioning of truths and realities has accompanied his works to this day. Klaus-Dieter Hartl was born in 1951 in Graz, where he grew up. The communication and passing on of knowledge and understanding of artistic ways of expression and the promoting of young talents are – apart from his own creative work – an integral part of his appreciation of art and culture. He lives in Leibnitz, is a member of the Grazer Kunstverein, has been the head of the Galerie Marenzi Leibnitz since 1998 and has been designing numerous exhibition projects.

„Ich vertraue der Fotografie als Reproduktion der Wirklichkeit nicht mehr als der Wirklichkeit.“ – 1987 von Klaus-Dieter Hartl formuliert, begleitet die Hinterfragung von Wahrheiten und Wirklichkeiten seine Arbeit bis heute. Klaus-Dieter Hartl wurde 1951 in Graz geboren und wuchs dort auch auf. Die Vermittlung und Weitergabe von Wissen um und Verständnis für künstlerische Ausdrucksformen, die Förderung junger Talente sind – neben seinem eigenständigen kreativen Schaffen – integraler Bestandteil seines Kunst- und Kulturverständnisses. Er lebt in Leibnitz, ist Mitglied des Grazer Kunstvereins, seit 1998 Leiter der Galerie Marenzi Leibnitz und Gestalter zahlreicher Ausstellungsprojekte.

Anna Jocham
Born in Voitsberg in 1997, she is a graduate from the Department of Fine Art Photography and Multi-mediaArt at the HTBLVA Ortweinschule Graz and is currently studying photography at the Folkwang University of Arts in Essen. Exhibitions: 2018 solo exhibition D&G, Österreichisches Kulturforum Zagreb; 2016 group exhibition Ortweinschule. Fotografie, Fotogalerie im Rathaus; group exhibition Serviervorschlag, HTBLVA Ortweinschule Graz, Galerie Centrum,Graz; 2014 group exhibition Tanz mit dem Tod, HTBLVA Ortweinschule Graz, University of Music and Performing Arts Graz (KUG).

Geboren 1997 in Voitsberg. Sie ist Absolventin der HTBLVA Ortweinschule Graz im Fachbereich Fotografie und MultimediaArt und studiert Fotografie an der Folkwang Universität der Künste in Essen. Ausstellungen: 2018 Einzelausstellung D&G, Österreichisches Kulturforum Zagreb; 2016 Gruppenausstellung Ortweinschule. Fotografie, Fotogalerie im Rathaus; Gruppenausstellung Serviervorschlag, HTBLVA Graz Ortweinschule, Galerie Centrum, Graz; 2014 Gruppenausstellung Tanz mit dem Tod, HTBLVA Graz Ortweinschule, Kunstuniversität Graz.
annajocham.com

Kevin Kolland
Born in St. Veit/Glan in 1990. Education: study of information design, FH college Joanneum Graz, Department of Fine Art Photography and Multi-mediaArt, HTBLVA Ortweinschule Graz 2013–2016.

Geboren 1990 in St. Veit/Glan. Ausbildung: Studium Informationsdesign, FH Joanneum Graz, Kolleg für Fine Art Photography and MultimediaArt, HTBLVA Ortweinschule Graz 2013–2016.

Maryam Mohammadi
Maryam Mohammadi is a PhD graduate from Jan Evangelista Purkyně University (Ústí nad Labem, CZ) as well as a documentary and staging photographer. She was a lecturer at the Art University of Teheran and wrote her PhD thesis on the subjects of photography and feminism. She has been living in Graz since 2009 and was elected honoree of funding of the arts by the City of Graz in 2013. Staged photography, her method of staging, serves Mohammadi for the critical interpretation of political and social circumstances. She often acts as a demonstration example to reflect her socializations in different social systems.

Maryam Mohammadi schloss ihr PhD-Studium an der Jan Evangelista Purkyně Universität (Ústí nad Labem, CZ) erfolgreich ab. Sie ist eine Dokumentar- und Staged-Fotografin, war mehrere Jahre Dozentin an der Teheraner Kunstuni und widmete ihre Doktorarbeit dem Thema Fotografie und Feminismus. Sie lebt seit 2009 in Graz und ist seit 2013 Kunstförderungspreisträgerin der Stadt Graz. Staged Photography, ihre Methode der Inszenierung, dient Mohammadi zur kritischen Interpretation politischer und sozialer Umstände. Immer wieder ist sie dabei auch selbst Anschauungsobjekt, um ihre Sozialisierungen in unterschiedlichen Gesellschaftssystemen zu reflektieren.
maryammohammadi.at

Ulrike Neubauer
Born in 1982 in Graz, Department of FineArt Photography and MultimediaArt, HTBLVA Ortweinschule Graz; craftsman’s examination for photography at the WKO Styria; study of art history at the University of Graz; cultural management: master study of history at the University of Graz; vocational school for social pedagogy.

Geboren 1982 in Graz, sechssemestriges Kolleg für Fine Art Photography and MultimediaArt, HTBLVA Ortweinschule Graz; Meisterprüfung für Fotografie WKO Steiermark; Diplomstudium der Kunstgeschichte an der Karl-Franzens-Universität Graz; Kulturmanagement: Masterstudium der Geschichte an der Karl-Franzens-Universität Graz; Kolleg für Sozialpädagogik.
cargocollective.com/ulrikeneubauer

Gerburg Neunteufl Pipina Schickaneder
Born in Graz in 1976, lives and works in Vienna. Education: 1994–96 Master School for Painting, Graz; 2000–01 Scienza di Matematica Universitá di Padova, Italy; 2013 finished her studies in maths and geometry, University of Vienna and Vienna University of Technology. Exhibitions and prizes: 1996 first place Kunst auf Zeit, Graz; 1997 Art Award, Kunstkreis St. Arbogast; 2003 Displays, K-Forum Vienna; 2005 Georg Timber Tratnig Award, Kunsthalle Klagenfurt; photo graz, Tratari; 2006 Die Szene sind wir, Forum Stadtpark, Graz; Ein anderer Lebensraum, film presentation, Schikaneder Vienna; Austria Today, Fotografie Forum, Frankfurt am Main, Germany; photo graz 06, ESC, Graz; 2007 Autowohner, Galerie Westlicht, Vienna; 2008 photo graz 08, Künstlerhaus, Graz; 2014 photo graz 014, Papierfabrik, Graz; Eyes on, Lerchenfelderstraße 48, Vienna; 2016 Raum im Raum, Vienna (solo exhibition); Eyes on, Erlachgasse 128, Vienna; 2018 Artists 4 more antiracism, das buendnis; Kunsträume 23, Wir sind Wien Festival, photo graz 018, Kulturzentrum bei den Minoriten; 2019 Schaulager, Vienna.

Geboren 1976 Graz, lebt und arbeitet in Wien. Ausbildung: 1994–96 Meisterschule für Malerei, Graz; 2000–01 Scienza di Matematica Universitá di Padova, Italien; 2013 Abschluss Mathematik und Darstellende Geometrie, Universität Wien und Technische Universität Wien. Ausstellungen und Preise: 1996 1. Preis Kunst auf Zeit, Graz; 1997 Art Award, Kunstkreis St. Arbogast; 2003 Displays, K-Forum Vienna; 2005 Georg Timber Tratnig Award, Kunsthalle Klagenfurt; photo graz, Tratari; 2006 Die Szene sind wir, Forum Stadtpark, Graz; Ein anderer Lebensraum, Filmpräsentation, Schikaneder Wien; Austria Today, Fotografie Forum, Frankfurt am Main, Deutschland; photo graz 06, ESC, Graz; 2007 Autowohner, Galerie Westlicht, Wien; 2008 photo graz 08, Künstlerhaus, Graz; 2014 photo graz 014, Papierfabrik, Graz; Eyes on, Lerchenfelderstraße 48, Wien; 2016 Raum im Raum, Wien (Einzelausstellung); Eyes on, Erlachgasse 128, Wien; 2018 Artists 4 more antiracism, das buendnis; Kunsträume 23, Wir sind Wien Festival, photo graz 018, Kulturzentrum bei den Minoriten; 2019 Schaulager, Wien.
gerburgneunteuflpipinaschickaneder.work

Renate Otte
Born in 1967 in Bavaria, has been living in Graz since 2005. Amateur and autodidact.

Geboren 1967 in Bayern, lebt seit 2005 in Graz. Amateurin und Autodidaktin.

Franz Pacher
Born in Linz in 1946, grew up in Graz. First photographic attempts in 1956. Became a member at the Club der Amateurfotografen Graz (CDA) in 1963 and functioned as the chairman for some years. Numerous national and international exhibitions as well as acceptances, prizes and medals at photo competitions. Conferment of the title AFIAP in 1973 and of EFIAP in 1977 (Excellence de la Fédération Internationale de l’Art Photographique). From ca. 1985 to 2008 creative pause, after that digital photography. Several local exhibitions in Graz. First and second place at the Neptun Water World Competition by the federal province Styria.
Second place at the Styrian Regional Photography Championship in the category series. Gold medal at the 19th and 20th Trierenberg Super Circuit 2010/11. Participations in exhibitions: Mach dir ein Bild von der Zeit, Graz; Photographs 1858–2011, Galerie Remixx, Graz; 2018 Bekanntes – Unbekanntes, Fotogalerie im Rathaus Graz; several participations in photo graz.


Geboren 1946 in Linz, aufgewachsen in Graz. 1956 erste fotografische Gehversuche. Ab 1963 Mitglied im Club der Amateurfotografen Graz (CDA), später für einige Jahre Obmann. Zahlreiche nationale und internationale Ausstellungen sowie Annahmen, Preise und Medaillen bei Fotowettbewerben. Verleihung des Titels AFIAP1973, danach EFIAP1977 (Excellence de la Fédération Internationale de l’Art Photographique). Ab ca. 1985 bis 2008 fotografische Schaffenspause, danach digitale Fotografie. Etliche lokale Ausstellungen in Graz. 1. und 2. Preis beim Neptun-Wasserwelt-Wettbewerb des Landes Steiermark. 2. Platz bei der Steirischen Landesmeisterschaft für Fotografie in der Kategorie Serienbilder. Goldmedaille beim 19. und 20. Trierenberg Super Circuit 2010/11. Ausstellungsbeteiligungen: Mach dir ein Bild von der Zeit, Graz; Fotografien 1858–2011, Galerie Remixx, Graz; 2018 Bekanntes – Unbekanntes, Fotogalerie im Rathaus Graz; zahlreiche Teilnahmen bei photo graz.


Lydia Reinprecht
Born in Graz in 1956, 1977 school leaving examination in the subjects of telecommunications and electronics, TV image editor at the ORF/Austria Broadcasting Corporation studio Styria starting in 1989, further education in professional video editing, on air graphics, 2D/3D animations. 2009 course for applied photography at the FH college St. Pölten (diploma 2011). Publications: Eis – Faszination polarer Gebiete (2014 arteimago, Vienna); photo graz 010/012/014; The Al-Thani Award 2010/2011; 20. Trierenberg Super Circuit 2011; exhibitions: 2010 photo graz 010, Stadtmuseum, Graz; 2011 Bild von der Zeit, Stadtmuseum, Graz; 2011 Galerie im Rathaus, St. Pölten; 2012 photo graz 012, ESC im Labor Graz; 2014 photo graz 014 Kunstfreiraum Papierfabrik Graz.
Photographic focus areas: polar ice in the Arctic/Antarctic; abstracted nature/landscape photography, suggestive photography.


Geboren 1956 in Graz, 1977 HTL-Matura in Nachrichtentechnik und Elektronik, ab 1978 ORF-Sendertechnik Graz, ab 1989 Fernseh-Bildmeister im ORF-Studio Stmk., Aus-/Weiterbildungen im professionellen Videoschnitt, OnAir-Grafik, 2D/3D-Animationen. 2009 Lehrgang für angewandte Fotografie an der FH St. Pölten (Diplom 2011). Publikationen: Eis – Faszination polarer Gebiete (2014 arteimago, Wien); photo graz 010/012/014; The Al-Thani Award 2010/2011; 20. Trierenberg Super Circuit 2011; Ausstellungen: 2010 photo graz 010, Stadtmuseum, Graz; 2011 Bild von der Zeit, Stadtmuseum Graz; 2011 Galerie im Rathaus, St. Pölten; 2012 photo graz 012, ESC im Labor Graz; 2014 photo graz 014 Kunstfreiraum Papierfabrik Graz.
Schwerpunkte in der Fotografie: polares Eis in Arktis/Antarktis, abstrahierte Natur-/Landschaftsfotografie, suggestive Fotografie.

www.ice-photo.at

Werner Schimpl
Light media art: U-Boot, 2006 beneath Andreas-Hofer-Platz in Graz, Sonnenauge, 2010/2011 inside the roundabout Hollenegg/Deutschlandsberg, Baskets of Energy, 2012/2013 Kunsthaus Graz/Universal Museum Joanneum, 2014 purchase of two photo spreads by the Neue Galerie/Joanneum Graz, 2015 conferment of a Maecenas Styria with the Knill group for the installation Baskets of Energy. 2016 solo exhibition: Sicherheiten – sich erheitern, fortress Deutschlandsberg, 2017 solo exhibition: High/Lights, Blind Water, at the Wasserturm (Medienturm) Graz, 2018 solo exhibition Lightholes, in Bildraum 07, Vienna, 2018 solo exhibition: See all – See nothing, Galerie am Flughafen Graz.

Licht-Medienkunst: 2006 U-Boot, unter dem Andreas-Hofer-Platz in Graz, 2010/2011 Sonnenauge, im Kreisverkehr Hollenegg/Deutschlandsberg, 2012/2013 Baskets of Energy, Kunsthaus Graz/Universalmuseum Joanneum, 2014 Ankauf von zwei Fotoserien durch die Neue Galerie/Joanneum Graz, 2015 Verleihung eines Maecenas Steiermark mit der Knill-Gruppe für die Installation Baskets of Energy. 2016 Personale: Sicherheiten – sich erheitern, Burg Deutschlandsberg, 2017 Personale: High/Lights, Blind Water, im Wasserturm (Medienturm) Graz, 2018 Personale: Lightholes, im Bildraum 07, Wien, 2018 Personale See all – See nothing, Galerie am Flughafen Graz.
www.gruppe77.at/kunstlerinnen/werner-schimpl

Maria Schnabl
Maria Schnabl is a photographer in Graz and teaches photography at the HTBLVA Ortweinschule Graz.

Maria Schnabl ist Fotografin in Graz und lehrt Fotografie an der HTBLVA Ortweinschule Graz.
mariaschnabl.com

Lisa Schoger
Born in Vienna, 2018 diploma at the evening school of the HTBLVA Ortweinschule Graz for Fine Art
Photography and MultimediaArt. 2017 touring exhibition: InsightOut, 2017 Fashion meets trigon, cooperation with the Künstlerhaus Graz, fashion
performance; 2018 exhibition at the Forum Stadtpark during the Galerientage 2018; 2018 exhibition of the master thesis’ draft at the pavilion of the restaurant Capperi! il locale, Graz.


Geboren in Wien, 2018 Diplomabschluss am Abendkolleg der HTBLVA Ortweinschule Graz für Fine Art Photography and MultimediaArt. 2017 Wanderausstellung InsightOut, Fachverband der Ingenieurbüros der Wirtschaftskammer Steiermark, 2017 Mode trifft trigon, Kooperation mit dem Künstlerhaus Graz, Mode-Performance; 2018/05 Ausstellung im Forum Stadtpark im Rahmen der Galerientage 2018; 2018 Ausstellung Diplomarbeitsentwurf im Pavillon des Restaurant Capperi! il locale, Graz.
lisaschoger.photo/

Niki Schreinlechner
Self-employed for over 25 years in the field of media design and promotion focusing on photography and video. Since 2016: teaching activity at the LIK Akademie Graz for Photo and Design in the fields of reportage and street photography/experimental photography/pictorial design and portrait photography. Several international awards and publications: 2017: gold medal at the Trierenberg Super Circuit; prize of LIK Akademie; publications: LFI (Leica Fotografie International, magazine 10/2017), World Street Photography Book 2016/17, cover photo of Grazer Wut, a novel by Robert Preis.

Seit über 25 Jahren selbstständig tätig im Bereich Mediendesign und Werbung mit dem Schwerpunkt Fotografie und Video. Seit 2016 Lehrtätigkeiten als Dozent an der LIK Akademie Graz für Foto und Design in den Bereichen Reportage- und Street Photography/Experimentelle Fotografie/Bildgestaltung und Porträtfotografie. Mehrfache internationale Auszeichnungen und Publikationen: 2017: Gold Medal beim Trierenberg Super Circuit; Preis der LIK Akademie; Publikationen: LFI (Leica Fotografie International, Magazin 10/2017), World Street Photography Book 2016/17, Coverfoto von Grazer Wut, Roman von Robert Preis.
nikischreinlechner.at

Elisa Wüntscher
Born 1997 in Graz, currently: studies of information design at the FH college Joanneum, diploma: college for Fine Art Photography und Multimedia Art at the HTBLVA Ortweinschule Graz. Further education: 2017 Leica Masterclass at the Ars Electronica Festival Linz; group exhibitions: 2018 Fotografie Ortweinschule 2018, Austrijski kulturni forum, 2018, Zagreb; photo graz 018 Kulturzentrum bei den Minoriten, Graz, 2018; InsightOut HTL Zeltweg, 2018; Fotografie Ortweinschule 2018, Fotogalerie im Rathaus, Graz, 2018; InsightOut, Kunsthaus Köflach, 2018; Lendwirbel Capperi! il locale, Graz, 2018; Junior Design Fest 2018, Galerie Umelka, Bratislava, 2018; InsightOut forumKloster, Gleisdorf, 2017; competitions: 2. place at the Young Creatives Panthers 2018 with the videoclip éloigné; 2. place at the Federal Junior Competition of the Styrian Professional Photographers 2016 (category: Young Photographers).

Geboren 1997 in Graz, momentane Ausbildung: Informationsdesign FH Joanneum, Diplomabschluss: Abendkolleg für Fine Art Photography und MultimediaArt an der HTBLVA Ortweinschule Graz. Fortbildung: 2017 Leica Masterclass im Rahmen des Ars Electronica Festival Linz; Gruppenausstellungen: 2018 Fotografie Ortweinschule 2018, Austrijski kulturni forum, 2018, Zagreb; photo graz 018 Kulturzentrum bei den Minoriten, Graz, 2018; InsightOut HTL Zeltweg, 2018; Fotografie Ortweinschule 2018, Fotogalerie im Rathaus, Graz, 2018; InsightOut, Kunsthaus Köflach, 2018; Lendwirbel Capperi! il locale, Graz, 2018; Junior Design Fest 2018, Galerie Umelka, Bratislava, 2018; InsightOut forumKloster, Gleisdorf, 2017; Wettbewerbe: 2. Platz beim Landesnachwuchswettbewerb der steirischen Berufsfotografen 2016 (Kategorie Jungfotografen); 2. Platz bei den Young Creatives Panthers 2018 für das Webvideo éloigné.
elisawuentscher.com

Larissa Zauser
Born in 1991, grew up in Tyrol. After a restaurant
service training in 2010, she moved to Graz where she attended the Department of Fine Art Photography and MultimediaArt at the HTBLVA Ortweinschule Graz, graduation in 2015. In 2017, she was conferred the advancement award for photography by the City of Graz. She repeatedly works on photographic projects in the field of theatre and event photography. In 2015, Larissa Zauser became a member of the collective MARMOTA. Her pictures are mostly concerned with the subject of human beings in a natural landscape. Additionally, she is engaged in text and room installations. Together with a fine artist, she is currently working on a portrait series dealing with the face and its sculptural surface.


Geboren 1991 und aufgewachsen in Tirol. Nach einer Restaurant-Fachlehre 2010 zog sie nach Graz, wo sie die HTBLVA Ortweinschule Graz für Fotografie und MultimediaArt besuchte und 2015 abschloss. 2017 wurde ihr der Fotoförderungspreis der Stadt Graz verliehen. Sie arbeitet immer wieder an fotografischen Projekten im Bereich Theater- und Eventfotografie. 2015 wurde Larissa Zauser Mitglied des Kollektivs MARMOTA. Ihre Bilder behandeln meist das Thema Mensch in natürlicher Landschaft. Zusätzlich beschäftigt sie sich mit Text und Rauminstallationen. Momentan arbeitet sie mit einer bildenden Künstlerin an einer Porträtserie, die sich mit dem Gesicht und dessen plastischer Oberfläche auseinandersetzt.
larissazauser.com


photo graz selection III, 2020-05-14 00:00:00 [event]





supported by



Privacy policy