International Writer’s House Graz
Cultural City Network Graz
IHAG --> Fellows homeback
test

Myung-Seop Hong


Presse

© CCN

from Korea
CCN-Bildende Kunst
Aug. 2008 - Aug. 2008
Der K√ľnstler Myung-Seop Hong, 1948 im heutigen Nordkorea geboren, musste mit seiner Familie w√§hrend des Korea-Krieges nach S√ľdkorea fl√ľchten. Schulabschlu√ü in Daejeon; 1976, B.F.A. (Bildhauerei) an der Fakult√§t f√ľr bildende K√ľnste an der nationalen Universit√§t in Seoul abgeschlossen.
1986, M.F.A. (Bildhauerei)
seit 1997 Professur an der Hansung Universität, Seoul.

Myung-Seop Hong geh√∂rt als Teilnehmer der Biennale von Venedig 1990 zu den prominentesten bildenden K√ľnstlern S√ľdkoreas. Seine Arbeitsweise ist gekennzeichnet durch ein spezifisches Reagieren auf neue r√§umliche Gegebenheiten mit immer wechselnden Materialien und Medien. Gepr√§gt durch die chinesischen Philosophie des Yin und Yang, erg√§nzen und bedingen sich die ausgew√§hlten Elemente einander.


Myung-Seop Hong [artist]


Myung-Seop Hong hat seinen Lebensmittelpunkt in Seoul, er ist als freischaffender K√ľnstler t√§tig und ver√∂ffentlicht B√ľcher und Aufs√§tze. Zahlreiche Ausstellungen f√ľhrten ihn nach Japan, Deutschland, Polen, Niederlande und Italien, u.a. zur Biennale von Venedig 1990.
Seine Arbeitsweise ist gekennzeichnet durch ein sehr spezifisches Reagieren auf neue r√§umliche Gegebenheiten mit immer wechselnden Materialien. Jede neue Jahreszeit bringt neue formale wie auch inhaltliche Einfl√ľsse, eine st√§ndige Ver√§nderung und Weiterentwicklung ist die Folge. Diese Arbeitsweise ist sichtlich gepr√§gt von der chinesischen Philosophie des Yin und Yang, bei der sich die ausgew√§hlten Elemente einander erg√§nzen und bedingen. H√§ufig entstehen dabei Installationen im Innen- wie auch Au√üenraum, wobei der Prozess der Ann√§herung an die neue geographische wie lokale Situation von Bedeutung ist und Planung oft durch Spontaneit√§t ersetzt wird.

H√§ufig sind in seinem Werk Kontraste zwischen weichen und harten Elementen bzw. offenen und geschlossenen Formen erkennbar, zudem eine Vorliebe f√ľr geometrische Formen. Sein Materialgebrauch ist sehr unterschiedlich: Stein, Metall, Pflanzen, Linoleum, Seile, Textilen, Papier u.a.


Sammlungen
Kunstwerke von Myung-Seop HONG sind im Ho-Am Kunstmuseums in Youngin zu sehen, au√üerdem im Landesregierungsgeba√ľde in Daejeon und im Landesmuseum in Daejeon in S√ľdkorea ausgestellt, in deren Besitz sie auch sind.




Finanziert durch:
Kulturressort der Stadt Graz;
Abteilung f√ľr Kommunikation der Stadt Graz,
Referat f√ľr Internationale Beziehungen
supported by



Privacy policy