KULTURVERMITTLUNG
STEIERMARK
  Internationales Haus der Autorinnen und Autoren Graz

Cultural City Network Graz
Kulturvermittlung --> Veranstaltungen homeback

7ab 

Emanuel Calise / Andrea Fian
Heinz Etzelt / Max Nemeczek / Mario Spuller
Thomas Ulrych / Konrad Wartbichler

Vernissage
-------------------------------Montag 23. Jänner 2012 / 18.30 Uhr
» Galerie am Flughafen Graz

bis 19. März 2012



© Kulturvermittlung Steiermark

7ab ist ein gemeinsam erarbeitetes Projekt der 7 Künstler Emanuel Calise, Heinz Etzelt, Andrea Fian, Max Nemeczek, Mario Spuller, Thomas Ulrych und Konrad Wartbichler.
Es ist August und es ist die heißeste Woche im Jahr 2011, in der gemeinsam zum Thema Flughafen, Reisen, Fernweh, Flugzeuge …. gearbeitet wird. Trotz der hohen Temperaturen sind alle hochkonzentriert und hochmotiviert. Andrea Fian begleitet die Künstler eine Woche lang durch den gemeinsamen Themenschwerpunkt und arbeitet zeitgleich an ihrer Bildserie „ww I-VI“ in ihrem Atelier. Es wird eine sehr spannende Woche, in der alle 7 Künstler beinahe ABgehoben wären….
Andrea Fian hat 8 Jahre Erfahrung in der Arbeit mit Menschen mit Behinderung. In der Malwerkstatt war sie im vergangen Jahr beschäftigt, für sie also kein ungewohntes Arbeitsfeld, und sie kennt die Künstler und ihre Arbeitsweise sehr gut. Ihr war es immer wichtig, die Künstler bei ihrer Ideenfindung zu unterstützen, sie im Arbeitsprozess zu begleiten und ihre Stärken zu fördern.
Das gemeinsame Projekt wird von allen als willkommene Abwechslung gesehen, auch von den beiden (Gast)Künstlern aus der Malwerkstatt „Randkunst“ Lieboch – Heinz Etzelt mit Sonnenbrille und schwarzem Stift und Konrad Wartbichler mit feinem Stift und Tusche.
Mit Unterstützung der Kulturvermittlung Steiermark findet sich auch der passende Ausstellungsraum:
die Galerie am Flughafen Graz Thalerhof.
Kunst von Menschen mit Behinderung wird oft an den Rand gedrängt, die Malwerkstatt „Randkunst“ fördert begabte Menschen mit Behinderung und unterstützt sie in der Entfaltung ihres künstlerischen Potentials.

Emanuel Calise zeichnet mit Vorliebe – mit Bleistift und Kreiden – expressive Frauenakte und bringt zum Ausdruck, was er fühlt. Der weibliche Körper dient ihm dabei als Inspiration und unterstützt seine Auseinandersetzung mit der eigenen Sexualität. Im Gespräch zum Thema Flughafen hat er schnell eine Motivwahl getroffen: er hat mit sehr viel Gefühl und Leidenschaft Bräute, die sich auf ihrer Hochzeitsreise befinden, schöne Flugbegleiterinnen und Flugobjekte dargestellt.
Heinz Etzelt benötigt ein Stück Papier, einen schwarzen Stift und Ruhe. Er zeigt uns Cockpits, Flugzeuge, das Flughafengebäude und die Freiheitsstatue aus seiner Sicht im reduzierten schwarz-weiß-Modus.
Andrea Fian sieht die Welt und sich selbst im ständigen Werdungsprozess und malt sanfte Umrisslinien, die an Kontinente erinnern. Die Kokons stehen für Verwandlung, ein Stadium des Werdens, auch Kontinente oder Ländergrenzen verändern ihre Form durch die unterschiedlichsten Einflüsse.
Max Nemeczek hat seinen persönlichen künstlerischen Ausdruck kontinuierlich weiterentwickelt und ist so zu einem unverwechselbaren Stil gelangt. Er zeigt uns farbenfrohe, phantasievolle Darstellungen von Flughäfen, Flugobjekten und Reisekoffern auf dem Förderband, seine Arbeiten führt er meist mit Lackstiften auf Leinwand aus.
Mario Spuller ist das jüngste Mitglied von Randkunst Graz. Auf eine bestimmte Technik konnte er sich bisher noch nicht festlegen, er liebt es zu experimentieren und ist auf dem Weg, seine Eigenständigkeit zu entwickeln. Er interessiert sich für Autos und andere Fortbewegungsmittel und hat sich mit dem Thema „Flughafen“ sichtlich gespielt.
Thomas Ulrych zeigt uns ein grafisch attraktives Bilderlebnis. Er befasst sich mit Dingen, die er erlebt und die ihm im Alltag begegnen. In seiner Arbeit nimmt er immer Bezug auf persönliche Erlebnisse und Situationen aus seinem Leben. Er reagiert oft sehr emotional und hat sich selbst zu diesem Zeitpunkt als urlaubsreif bezeichnet, daher ist es ihm nicht schwer gefallen zum Thema Flughafen, Reisen, Urlaub zu arbeiten.
Konrad Wartbichler setzt ohne Vorzeichnung und mit sicherer Hand seine Malmotive auf die Leinwand, er ist dabei hochkonzentriert, schnell und lässt sich durch nichts ablenken. Er zeigt auch Freude am Erlernen neuer Maltechniken, die ihn inspirieren und zu neuen Werken motivieren.


7ab, 2012-01-23 18:30:00 [event]





unterstützt durch



Datenschutzerklärung