KULTURVERMITTLUNG
STEIERMARK
  Internationales Haus der Autorinnen und Autoren Graz

Cultural City Network Graz
Kulturvermittlung --> Veranstaltungen homeback

hb.lankowitz 

zeigt:
Rabies in Space

Vernissage
-------------------------------Mittwoch 30. November 2011 / 18.30 Uhr
» Fotogalerie im Grazer Rathaus

hb-lankowitz
platform3
spaces for contemporary art
studio 11
kistlerhofstr. 70
81379 münchen
www.hblankowitz.de

bis 13. Jänner 2012



© hb.lankowitz

hb lankowitz experimentiert für seine neue Fotoserie mit der Camera Obscura, einer urtümlichen Technik, Bilder auf Papier zu bannen. Dabei ist ein immer wiederkehrendes Motiv der Fuchs, der sich zu den Künstlern ins Atelier gesellt. Eine kleine Reise in die Geschichte des Mediums inbegriffen.

Das Künstlerkollektiv hb lankowitz, bestehend aus Brigitta Reuter und Hubert Hasler, begibt sich in ihrer Serie Rabies in space auf eine Reise. Zurückversetzt in längst vergangene Zeiten des Fotografierens, spüren sie im doppelten Sinne ihren Ahnen nach.

Zum einen erforschen sie ihr Medium, die Fotografie, indem sie allem High-Tech der Bildproduktion trotzen und auf das urtümliche (recht simple) Prinzip der Camera obscura zurückgreifen. Ein länglicher Kasten von ca. 1m Länge und 20cm Breite/Höhe wird kurzerhand zur Kamera. Es genügt ein kleines Loch an der Stirnseite und eingeklemmtes
Fotopapier im richtigen Relationsverhältnis; den Rest macht das einfallende Licht. Im digitalen Zeitalter, in dem Fotos nahezu leichtfertig geschossen werden, lässt sich hier die eigentliche Magie des Bildwerdens nachspüren: Fotografie in seiner ursprünglichen Bedeutung „mit Licht zeichnen“̋ (altgriechisch φῶς, phos, φωτός, photos, „Licht“̋ und γράφειν, graphein, „zeichnen“̋).

Es bedarf schlicht Zeit, bis sich die Szene, die es abzulichten gilt, auch tatsächlich auf das Papier übertragen hat. Die Bilder benötigen Geduld und absolute Bewegungslosigkeit, von einer Momentaufnahme kann also nicht die Rede sein. Es gilt wie zu Urzeiten der Fotografie oder der Porträtmalerei inne zu halten, ganz konträr zur nahezu nebensächlichen Bildproduktion digitaler Medien. Das Foto wird zur Pose, will man ein konkretes Bild erzeugen. hb.lankowitz hat über drei Jahre mit der Camera obscura experimentiert, bis sie zu ihrem Ausdruck fanden und zu Forschern ihrer künstlerischen Ahnen wurde.

Eine ganz andere Ahnenforschung betreibt die Bildsprache.
Die Motivwahl verweist autobiographisch auf die österreichische Herkunft und stellt den Bezug zu familiärem Brauchtum her. Ein Fuchs mutiert dabei zum Hauptmotiv der Serie. Er wütet, wie der Titel „Rabies in space“ anklingen lässt, toll im Raum. In der Tat suggerieren die Fotografien ein Tier, das ganz fern seines natürlichen Lebensraumes durch Ateliers und Korridore eines für den Kunstbetrieb hergerichteten Industriegebäudes streift.
Die technischen Eigenheiten erzeugen eine Ästhetik, die eine gewisse Aura versprüht, gerade weil sie kein messerscharfes Bild liefern. Hell-Dunkel-Kontraste bestimmen die Szenerie. Schattierungen wecken eine Atmosphäre, die mit Mystisch bis Obskur zu bestimmen ist. Was sich Geheimnisvolles dahinter verbergen mag, entzieht sich einer eindeutigen Zuschreibung.

Weitere Bildmotive potenzieren diesen Eindruck, zeigen einen Turm aus Säcken mit handelsüblicher Graberde, romantisierende Landschaftaufnahmen oder die Künstler in Person, wie sie gedankenverloren den Blick in die Ferne streifen lassen.

Bei dem Fuchs handelt es sich jedoch nicht um ein lebendes Tier, sondern um die ausgestopfte Jagdtrophäe aus dem Familienerbe. Die Klammer des Dokumentarischen, die dem Medium Fotografie anhaftet, wird hier mit einem Augenzwinkern gebrochen und in einem Zug die Herkunft als identitätsstiftender Faktor liebevoll ironisiert.
Sven Schuch


hb lankowitz
Zusammenarbeit des Photokollektivs seit 2005

Brigitta Reuter
geb. am 29.09.1955 in Maria Lankowitz -Austria
5-jährige Fotoakademie-Graz

Hubert Hasler
geb. am 18.08.1975 in Bruck/Mur -Austria
Schule für künstlerische Fotografie
(Friedl vom Gröller) Wien

Teilvertretung: Galerie Filser&Gräf -München

Ausstellungen:
2012 Centro de Arte contemporaneo Quito. -NoBody
2011 Fotogalerie im Rathaus Graz. -Rabies in space
Platform3 Futures München. -Rabies in space
Galerie Filser&Gräf München. -plasma
RAW München. -Rabies in space
2010 Stadtmuseum Graz. -Hertz
Off-Space München. -Anleitung auf der Innenseite
Photobiennale Thessaloniki. -Places
2009 Künstlerhaus Graz. -Monument for victims
2008 MAK Gera. -Bilder aus den Tiefen
2006 ESC im Labor Graz. -leatitias idee
Lebensraum Kunst Hohenbrunn. -ungekuesst
sollst du nicht schlafen gehen
2005 Galerie Damensalon Berlin. -Fleissige Helfer


hb.lankowitz, 2011-11-30 18:30:00 [event]





unterstützt durch



Datenschutzerklärung