KULTURVERMITTLUNG
STEIERMARK
  Internationales Haus der Autorinnen und Autoren Graz

Cultural City Network Graz
Kulturvermittlung --> Veranstaltungen homeback

Der Blick in/durch den Spiegel 

Präsentation ausgewählter Einreichungen zum
Fotowettbewerb 2009/10 am Akademischen
Gymnasium Graz.

Vernissage
-------------------------------Dienstag 13. April 2010 / 12.00 Uhr
» Jugendgalerie im Grazer Rathaus

zu sehen bis 7. Mai 2010





Von den Bildnerischen Erzieher/innen Walter Köstenbauer, Helga Kikel und Gerhild Pilz wurde Mitte des ersten Semesters 09/10 ein Fotowettbewerb zu dem Thema “DER BLICK in/durch DEN SPIEGEL“ ausgelobt (und in Folge betreut)

187 Schüler/innen haben mitgemacht. Durchschnittlich wurden 3 Bilder eingereicht. Insgesamt 560 Fotos konnten der hochkarätigen Jury vorgelegt werden, bestehend aus erfahrenen und renommierten Fotokünstlern/innen. Die Entscheidungen wurden ohne irgendwelche Beeinflussung „hauseigener“ Lehrer/innen getroffen.

Pia Haubenwallner ist die jüngste Teilnehmerin in dieser Ausstellung. Sie geht in die 3b und hat es geschafft, in die letzte Runde dieses völlig anonymen Wettbewerbs zu kommen. Sie ist mit einer Arbeit in der Ausstellung vertreten.

Geladene Jurymitglieder waren:
Beba Fink, Gerhard Gross, Branko Lenart
(Zur Eröffung wird jede/r von ihnen über jeweils einen der drei Hauptpreisträger/innen etwas sagen)

Die 3 Hauptpreise sind sehr attraktiv: eine digitale Spiegelreflexkamera und zwei Kompakt-Digi-Kameras von „Feinsten“.
Dahinter gibt es zehn gleichwertige 4. Plätze und zwei „lobende Erwähnungen“ durch die Jury.


Zum Inhalt der Ausschreibung:

Täglich treffen wir unzählige Male auf Spiegelungen, auch wenn wir nur wenige davon bewusst wahrnehmen. Nicht nur Spiegel, auch glatt polierte Flächen, Autolacke, Glasscheiben, Wasserpfützen, metallene Suppenlöffel etc. zeigen uns die Welt spiegelverkehrt.
Der Wettbewerb soll dieses Thema ausloten. Die Wettbewerbs-Bedingungen schränken dabei (nur) technisch ein und lassen die Motivwahl weitgehend offen.
Spiegelbilder geben nicht nur das Sichtbare wieder, sondern durch einen inszenierten Umgang mit Spiegel können unsichtbare Perspektiven sichtbar gemacht werden.







unterstützt durch



Datenschutzerklärung