Internationales Haus der Autorinnen und Autoren Graz
Cultural City Network Graz
IHAG --> Stipendiaten homeback
test

Radka Denemarkova


Presse

© IHAG

aus Prag
Artist in Residence
Feb. 2010 - Mar. 2010
Radka Denemarková studierte an der Philosophischen Fakultät der Karlsuniversität Germanistik und Bohemistik. 1997 promovierte sie über die Semiotische Problematik von Dramatisierungen, einer Arbeit aus dem Gebiet der historischen Literatur- und Theaterwissenschaft. Später arbeitete sie als Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für tschechische Literatur der Akademie der Wissenschaften der Tschechischen Republik und war gleichzeitig Lektorin und Dramaturgin am Prager Divadlo na zábradlí (Theater am Geländer).
Sie veröffentlichte eine Biografie ĂĽber den Filmregisseur Evald Schorm Sám sobě nepřĂ­telem / Sich selbst zum Feind (1998), redigierte die Anthologie Zlatá šedesátá / Goldene Sechziger (2000), ist Autorin der in Dopis zmizelĂ©mu veröffentlichten Studie OhlĂ©dnutĂ­ za Milenou HonzĂ­kovou (RĂĽckblick auf Milena HonzĂ­ková) (Torst, 2003) und Autorin der Romane A já pořád kdo to tluče/Dreht euch nicht um …, (Petrov, 2005, ungarisch, bulgarisch), PenĂ­ze od Hitlera / Ein herrlicher Flecken Erde (Host, 2006, deutsch, englisch, polnisch, slowenisch, ungarisch etc.). Sie ist auch Autorin des umfangreichen Dokumentarromans Smrt, nebudeš se báti aneb PřĂ­běh Petra LĂ©bla / Tod, du wirst dich nicht fĂĽrchten (Host, 2008).
Sie ĂĽbersetzt aus dem Deutschen, vor allem Studien, TheaterstĂĽcke (Bertolt Brecht, Elizabeth Hauptmann, Roland Schimmelpfennig, David Gieselmann, Fritz Kater, Thomas Bernhard, Franz Xaver Kroetz etc.), Prosa (Michael Stavarič, Josef Haslinger, Herta MĂĽller). Sie schrieb DrehbĂĽcher zu Dokumentarfilmen ĂĽber Persönlichkeiten wie Evald Schorm, AlfrĂ©d Radok, Emil František Burian, Jindřich Honzl, František Tröster, JiřĂ­ Voskovec, Jan Werich, Jaroslav JeĹľek .
Denemarková wurde für den Alfréd Radok Preis nominiert (2003), 2007 erhielt ihr Roman Ein herrlicher Flecken Erde den Magnesia Litera Preis für die beste Prosa des Jahres, in Polen wurde der gleiche Roman für den Angelus Preis nominiert (2009), 2009 erhielt das Buch Tod, du wirst dich nicht fürchten den Magnesia Litera Preis für das beste Buch des Jahres in Publizistik. Aktuell wurde sie für den Josef Škvorecký Preis nominiert. Sie war zu Stipendienaufenthalten in Wiesbaden (2007), in Berlin (2008) und in Graz (2010). Denemarková lebt in Prag.


Radka Denemarkova [artist]


Bibliographie (Auswahl)

Sich selbst zum Feind /Sám sobě nepřĂ­telem (1998)

Dreht euch nicht um … / A já pořád kdo to tluče… (2005, „Europäisches Festival des DebĂĽtromans“ in Kiel)

Ein herrlicher Flecken Erde/PenĂ­ze od Hitlera (2006, Magnesia Litera Preis fĂĽr die beste Prosa des Jahres, in Polen wurde der gleiche Roman fĂĽr den Angelus Preis 2009 nominiert.)

Tod, du wirst dich nicht fĂĽrchten/ Smrt, nebudeš se báti aneb PřĂ­běh Petra LĂ©bla (2009, den Magnesia Litera Preis fĂĽr das beste Buch des Jahres in Publicistik. 2009 wurde dieser faktografischer Roman fĂĽr den Josef Ĺ kvoreckĂ˝ Preis nominiert.)




Finanziert durch:
Kulturressort der Stadt Graz;
Abteilung fĂĽr Kommunikation der Stadt Graz,
Referat fĂĽr Internationale Beziehungen
unterstĂĽtzt durch



Datenschutzerklärung