KULTURVERMITTLUNG
STEIERMARK
     
Kulturvermittlung --> Stipendiaten homeback

Über uns
KultRent
Veranstaltungen
Projekte
Publikationen
Stipendiaten
Presse
Partner
Kontakt

photo_graz

Blackboard
Anmeldungen
Bibliothek
Stipendiaten
Veranstaltungen
Projekte
Presse
Links

GMX
Google
Abmelden

Zsófia Balla


© Dávid Horváth

aus Budapest
Artist in Residence
Jun. 2006 - Jul. 2006
1949 in Klausenburg (rumänisch: Cluj, ungarisch: Kolozsvár), Rumänien geboren; 1956 - 1968 Musikschule im Fach Geige, Klausenburg; 1965 erste Gedichte in der ungarischen Literaturzeitschrift Igaz Szó, Tirgu Mures; 1968 erster Gedichtband A dolgok emlékezete / Das Gedächtnis der Dinge, mit einem Vorwort von Andor Bajor; 1972 Diplom an der Musikakademie Klausenburg; 1972 - 1985 Redakteurin ungarischer Musik- und Literatursendungen beim Rundfunk; Eintritt in den rumänischen Schriftstellerverband; 1978 - 1982 Leiterin des Literaturkreises der Klausenburger Literaturgesellschaft, der Kreis wird behördlich verboten und endgültig aufgelöst, Schließung aller Radiostudios in der Provinz; 1985 - 1990 Korrespondentin der ungarischen Tageszeitung Előre (Vorwärts), Bukarest; Zsófia Balla darf ausschließlich im Bereich Industrie und Landwirtschaft arbeiten; 1980 - 1990 Ausreiseverbot, teilweises Publikationsverbot; 1990 Mitglied des Vorstandes des Rumänischen Schriftstellerverbandes; 1990 - 1994 nach der rumänischen Revolution Redakteurin bei verschiedenen literarischen Zeitschriften, Eintritt in den Ungarischen Schriftstellerverband; 1994 Mitglied des Vorstandes; 1993 Übersiedlung nach Ungarn, Budapest.


Zsófia Balla [artist]
Balla Zsofia auf www.lyrikline.org [link]


Preise/Stipendien: 1991 Preis der Dichtung; 1992 Tibor Déry-Preis; 1995 Soros-Lebenswerk-Preis; 1996: Attila József-Preis; 2003 Palladium-Preis.
1994 Kulturfonds, Wiepersdorf; 1996 Lavigny, Schweiz; 1999 DAAD Berliner Künstlerprogramm; 2001 Herrenhaus Edenkoben; 2002 Landeshauptstadt München - Villa Waldberta, Feldafing; 2003 - 2004 Künstlerdorf Schöppingen, Heinrich Böll-Haus, Langenbroich; 2006 Graz-IHAG, KulturKontakt Austria.
Werke in deutscher Sprache: Schönes, trauriges Land, Suhrkamp, Frankfurt am Main 1998, übersetzt von Hans-Henning Paetzke); Spirituoso, Gedichte in 4 Sprachen, Jelenkor-Lettre, Pécs, Budapest 1999, deutsche Übersetzung von Csaba Báthori; Schwerkraft und Mitte, Gedichte, Berlin, DAAD, Reihe Spurensicherung, 2001, übersetzt von Daniel Muth.
Gedichte in Anthologien (Auswahl): Ungarisches Lesebuch, zusammengestellt und herausgegeben von Hans-Henning Paetzke, Frankfurt/Main 1995; Anderntags, Neue ungarische Lyrik, herausgegeben von Paul Kárpáti, Köln/Budapest 1996; Jahrbuch der Lyrik 2000, übersetzt von Zsuzsanna Gahse und Robert Staufer, München 1999.


  • A harmadik történet
    (Die dritte Geschichte), Gedichte, Pécs 2002

  • Schwerkraft und Mitte
    Gedichte, DAAD, Berlin 2001
    Deutsche Übersetzung von Daniel Muth

  • Spirituoso
    Gedichte in 4 Sprachen, Jelenkor-Lettre, Pécs-Budapest 1999
    deutsche Übersetzung von Csaba Báth

  • Schönes, trauriges Land
    Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main 1998
    übersetzt von Hans-Henning Paetzke

  • Triangulum
    (Marionettenspiel), Budapest 1997

  • Ahogyan élsz
    (So wie du lebst), Ausgewählte Gedichte, Pécs 1995

  • Eleven tér
    (Lebendiger Raum), Budapest 1993

  • Egy pohár fû
    (Ein Glas Gras), Pécs 1993

  • A páncél nyomai
    (Spuren der Panzerung), Gedichte, Bukarest 1991

  • Hóka Fóka Fióka
    (Gedichte für Kinder), Bukarest 1985

  • Kolozsvári táncok
    (Klausenburger Tänze), Gedichte, Bukarest 1983

  • Második személy
    (Zweite Person), Gedichte, Bukarest 1980

  • Vízláng
    (Wasserflamme), Gedichte, Bukarest 1975

  • Apokrif ének
    (Apokryphes Lied), Gedichte, Bukarest 1971

  • A dolgok emlékezete
    (Das Gedächtnis der Dinge), Gedichte, Bukarest 1968




unterstützt durch



Datenschutzerklärung