KULTURVERMITTLUNG
STEIERMARK
                      
Kulturvermittlung --> Projekte homeback



Kulturvermittlung Steiermark
unterstützt durch
Die KULTURVERMITTLUNG
KultRent
Veranstaltungen
Projekte
Publikationen
Stipendiaten
Links
Presse
unsere Partner
Kontakt

photo_graz





Projekte




Calls

Aktuelle Ausschreibungen unserer Partner


» Calls [ProjectDetails]


Maribor - Graz / 100 Jahre - 100 Tage

Eine grenzüberschreitende Zeitgeschichte anläßlich Maribor 2012 - Kulturhauptstadt Europas

Nicht nur geographisch sind sich die beide Städte Maribor und Graz nahe. Egal ob man durch Maribor oder Graz wandert, man findet Vertrautes. Dies hat sicherlich nicht nur mit der Nähe, sondern auch mit der jahrhunderte langen gemeinsamen Geschichte zu tun und mit den daraus resultierenden verwandten Haltungen und Mentalitäten der Bürgerinnen und Bürger. Zirka 750 Jahre dauerte die gemeinsame politische Zugehörigkeit, zuerst innerhalb der Markgrafschaft Steiermark, später im Herzogtum Steiermark. Erst nach dem Ende des Ersten Weltkrieges trennten sich die Wege.

Durch den Frieden von St. Germain im Jahre 1919 wurde Maribor ein Teil des SHS Staates Jugoslawien. So trennten sich vor 93 Jahren, bezogen auf das Europäische Kulturhauptstadtjahr Maribor 2012, die Wege der beiden Städte. Deren Entwicklung verlief von nun an getrennt, obwohl viele Bürgerinnen und Bürger über die ganze Zeit bis heute vielfältige Beziehungen pflegten und pflegen. Durch die Tragödien des 20. Jahrhunderts war es aber nicht zu vermeiden, dass sich Grenzen zunehmend verstärkten, die zwar am Ende dieses Jahrhunderts wieder minimiert werden konnten, bis mit der Selbständigkeit und dem Beitritt Sloweniens zur Europäischen Union sowie zum Schengenraum die sichtbarste Trennung überwunden werden konnte.

Dieses zeitgeschichtliche Projekt widmet sich der Geschichte beider Städte im allgemeinen geschichtlichen Kontext, wobei die Entwicklung der letzten 100 Jahre aus mehreren Gesichtspunkten fokussiert werden soll: Die weltgeschichte Entwicklung beider Städte in diesem Zeitraum und die persönliche historische Wahrnehmung einzelner Bürgerinnen und Bürger am Beispiel einiger älterer Personen aus beiden Städten. Vor allem jedoch soll die Auseinanderentwicklung und das Wieder-aufeinander-Zugehen thematisiert werden, wobei sich objektive historische Forschungsergebnisse und Elemente der persönlichen Wahrnehmung, der Oral History, miteinander ergänzen.

ln Graz wie in Maribor werden Historiker gebeten, die wichtigsten geschichtlichen Daten ihrer Stadt aufzulisten. Gleichzeitig werden in beiden Städten Bürgerinnen und Bürger gesucht, die bereit und in der Lage sind über ihre eigene, persönliche Lebensgeschichte zu berichten. Durch die Einbindung dieser Zeitzeugen wird ein lebendiges Bild der Entwicklung beider Städte, aber auch deren Bezüge zueinander geschaffen.

Ab 23. Juli 2012 wird über den Zeitraum von 100 Tagen jeden Tag ein Jahr ab 1912 freigeschalten.
Zeitgleich werden in Maribor und Graz jeden Tag an verschiedenen Orten Plakate affichiert.

» Maribor - Graz / 100 Jahre - 100 Tage [ProjectDetails]


Diagonale - Preis der Jugendjury

Bester Nachwuchsfilm des Jahres

Seit 1998 organisiert die Kulturvermittlung Steiermark den Diagonale - Preis der Jugendjury.

Die Jury besteht aus 5 Jugendlichen, die im Vorfeld der Diagonale in einem für Grazer Schüler veranstalteten Filmkritik-Workshop ausgewählt werden.

Der Preis ist mit € 4000 dotiert und wird vom Land Steiermark gestiftet.

Die Trophäen wird im Auftrag der Kulturvermittlung Steiermark von Schülern der Meisterschule für Metallgestaltung der HTBLA Graz Ortweingasse gestaltet und hergestellt.

Das Preisgeld und den Gutschein erhält der/die RegisseurIn des Films. In die Auswahl kommen alle bei der Diagonale gezeigten österreichischen Filme von jungen Regisseurinnen und Regisseuren (Geburtsjahr ab einschließlich 1980).

Seit 1998 organisiert die Kulturvermittlung Steiermark den Diagonale - Preis der Jugendjury.
Auch heuer wurden in einem Filmkritik-Workshop Grazer Jugendliche darauf vorbereitet im Rahmen der Diagonale - Festival des österreichischen Films den Preis der Jugendjury zu vergeben.

» Diagonale - Preis der Jugendjury [ProjectDetails]


Tensionfield

Zeitgenössische Fotografie und die Entwicklung der regionalen Fotoszenen inGraz, Ljubljana, Košice, Novi Sad, Rijeka und Skopje.

Forum und Ausstellung
Künstler und Künstlerinnen: G.R.A.M., Christoph Grill, Michael Schuster, Christine Winkler (Graz), Joze Suhadolnik, Damjan Kocjancic (Ljubljana), Tomas Agat Blonski, Vlado Elias (Kosice), Daniel Kariko, Jelena Kovacevic-Vorgucin (Novi Sad), SofijaSilvia, Goran Skofic (Rijeka), Ivan Blazev, Robert Jankuloski (Skopje)

» Tensionfield [ProjectDetails]


photo graz

Eine Bestandsaufnahme der aktuellen steirischen Fotoszene

» photo graz [ProjectDetails]


Auf der Suche nach Atlantis

Bosnien und Herzegowina 1888 - 2008

Aufnahmen (1880 - 1900) des k.u.k. Hofphotographen Raimund Baron Stillfried
und Fotografien (1995 - 2008) von Max Aufischer

Wie durch ein Wunder überstand die „Bosnien-Mappe“ des Photographen Raimund Baron Stillfried die Widernisse
zweier Kriege und sogar einen Bombentreffer am Ende des
Zweiten Weltkrieges unbeschadet.
Die in dieser Mappe enthaltenen Photographien entstanden alle im vorletzten Jahrzehnt des 19. Jahrhunderts. Sie zeigen in einer sehr direkten Art und Weise Städte, Orte und Landschaften des heutigen
Bosnien und Herzegowina, das damals einen neuen Teil der Österreichisch-Ungarischen Monarchie darstellte.

Das vorliegende Werk öffnet durch die gegenüberstellung der historischen Lichtbilder Baron Stillfrieds mit aktuellen Aufnahmen derselben Orte – um die sich Max Aufischer in jahrelanger akribischer
Feldarbeit bemühte – den Blick in einen weiten Raum im geographischen, zeitgeschichtlichen, wie auch im poetischen Sinne.
Vervollständigt werden die Bilder durch literarische
Ergänzung, die Frau Dragana Tomaðević vorgenommen hat. Sie hat mit sehr viel Wissen und Einfühlungsvermögen literarische Stellen zu den einzelnen Aufnahmeorten ausgewählt, um so dem Betrachter und Leser zusätzliche Informationen und spannende und vielfältige Einblicke in dieses Land zu gewähren.
Der Essay von Dþevad Karahasan bereichert das Buch durch grundsätzliche Überlegungen zur menschlichen Erinnerung, wobei die Wahrnehmung von Zeit und der Erfahrungsgewinn eine zentrale Position einnehmen.

» Auf der Suche nach Atlantis [ProjectDetails]


Michael Moser 1853 – 1912

ミヒャエル・モーザー写真展

Im Jahr 2009 feierten Österreich und Japan 140 Jahre diplomatische Beziehungen. Mit einem reichen Veranstaltungsprogramm brachten beide Länder zum Ausdruck, dass sie den freundschaftlichen und guten Beziehungen zwischen Japan und Österreich großen Wert beimessen.
Aus diesem Anlass wurde im Kulturforum der Österreichischen Botschaft in Tokio die von der Kulturvermittlung Steiermark konzipierte Ausstellung „Michael Moser, 1853 –1912“ gezeigt. Sie beschäftigt sich mit Leben und Werk dieses herausragenden österreichischen Fotografen, dem wir frühe, hervorragende Bilder und Eindrücke aus Japan verdanken.
Da Michael Moser in Altaussee geboren wurde und nach seinen Auslandsaufenthalten in Aussee ein Fotoatelier betrieb, benötigte man dazu Material aus dem wertvollen Fundus des Kammerhofmuseums.

» Michael Moser 1853 – 1912 [ProjectDetails]


The Correction of Images - Regionale 08

The Correction of Images

Im Rahmen der Regionale 08 (Thema: "DIWAN - Grenzen und Kongruenzen")

Ort: Feldbach
Formatleitung: ISOP GmbH, Mag. Robert Reithofer

Ausgehend von den Bedürfnis- und Problemlagen von MigrantInnen in Feldbach baut ISOP im Sinne der Nachhaltigkeit eine Beratungsstelle für Integration & Antidiskriminierung auf.
In Ausstellungen, durch Interventionen im öffentlichen Raum und eine Tagung wird das ISOP-Leitthema Ohne Angst verschieden sein bearbeitet und sichtbar gemacht.

Die KVS erarbeitet eine Ausstellung zum Thema "The Correction of Images". In einer Gegenüberstellung von aktuellen Fotografien aus dem Maghreb und Postkarten aus dem frühen 20. Jahrhundert sollen klassische Klischees, die sich durch einen romantischen Orientalismus entwickelt haben, korrigiert werden (durch Themen wie moderner Tourismus, Migrationsbewegungen etc.)

» The Correction of Images - Regionale 08 [ProjectDetails]


kontra-punkte

Die Grazer Photoszene im Rück/Blick

Die Ausstellung versucht eine Art Bestandsaufnahme der Grazer Photoszene durchzuführen und orientiert sich dabei an zwei Strukturen, die sich seit Jahren zum Ziel setzen, qualitative Positionen der Photokunst in Graz zu definieren. Der “Photoförderungspreis der Stadt Graz” (seit 1977) und die “Photosammlung der Stadt Graz” (kontinuierlich seit 1997) geben einen repräsentativen Einblick in das Schaffen einer traditionsreichen Grazer Photoszene.

Wanderausstellung der Kulturvermittlung Steiermark

» kontra-punkte [ProjectDetails]


Menschenrechtsweg

» Menschenrechtsweg [ProjectDetails]


mehr