INTERNATIONALES HAUS DER
AUTORINNEN UND AUTOREN GRAZ
     
IHAG --> Das IHAG homeback

Internationales Haus der Autorinnen und Autoren Graz

Das Internationale Haus der Autoren Graz ist ein Projekt der Kulturvermittlung Steiermark und wird in Zusammenarbeit mit dem Kulturamt der Stadt Graz verwaltet. Es basiert auf dem von Walter Grond im forum stadtpark entwickelten und für das Cultural City Network Graz modifizierte Programm Hotel Europa.

Das Internationale Haus der Autoren Graz beinhaltet ein Fellowship-Programm mit Einladungen an internationale AutorInnen, als Gäste im Cerrini-Schlössel am Grazer Schloßberg zu wohnen und zu arbeiten. Es organisiert Veranstaltungen, erteilt künstlerische und intellektuelle Aufträge und ediert Texte der AutorInnen im Original und in deutschen Übersetzungen. Die Einladungen zielen auf die Begegnung von AutorInnen unterschiedlicher Kulturen, wobei im besonderen versucht wird im Geiste der Aufklärung zu hinterfragen, inwiefern verschiedene Kulturen nach ihrem Verständnis Zeitgenossenschaft entwickeln.



Cerrini-Schlössel

Das Internationale Haus der Autoren verfügt über drei Wohnungen im Cerrini-Schlössel, die mit verschiedener Laufdauer vergeben werden. Das zweistöckige Haus mit gemeinsam nützbarem Innenhof in einem Park im Zentrum von Graz versprechen eine Balance von kommunikativer Herausforderung und Rückzugsmöglichkeit. Der historische Bau wurde revitalisiert und ist heute als eine Art Campus ohne Campus-Ordnung konzipiert.

  • Wohnung 2 steht jeweils für ein Jahr einem politisch verfolgtem Autor im Rahmen des Projektes
    Writer In Exil zur Verfügung.

Das Internationale Haus der Autoren Graz vermittelt den Autoren folgende Projektarbeit:

  • Gespräche und Artikel für Tages- und Wochenzeitungen zur politischen, sozialen und kulturellen Situation in ihrem Herkunftsland.
  • Diskussion über Fragen der Interkulturalität, der Integration und der Menschenrechte in Schulen und Einrichtungen der Erwachsenenbildung.
  • Produktionen und Präsentationen in Grazer Kunst- und Wissenschaftsinstitutionen




unterstützt durch